Dem nachstehenden Beitrag sollen in lockerer Folge Begriffserklärungen aus dem Bereich des Arbeitsrechts folgen. Zu Beginn des arbeitsrechtlichen ABC's steht der Begriff der Abmahnung:

Abmahnung

Mit einer Abmahnung reagiert der Arbeitgeber auf Vertragsverstöße und/oder Pflichtverletzungen des Arbeitnehmers, indem er dieses Fehlverhalten deutlich rügt und für den Wiederholungsfall die Beendigung des Arbeitsverhältnisses androht.  Sie ist  idR Voraussetzung einer wirksamen verhaltensbedingten Kündigung. Die Abmahnung ist an keine bestimmte Form oder Frist gebunden. Das Recht zur Abmahnung kann aber verwirken, wenn der Arbeitgeber eine längere Zeit seit dem Fehlverhalten zuwartet. Die Abmahnung hat zwei Funktionen, nämlich

1. die Ermahnungs- und
2. die Warnfunktion.

Um der Ermahnungsfunktion genüge zu tun, muss das Fehlverhalten des Arbeitnehmers in der Abmahnung hinreichend konkretisiert werden.. Das Wort Kündigung muss im Hinblick auf die Warnfunktion nicht ausdrücklich genannt werden. Er genügt, dass sich aus dem Zusammenhang ergibt, dass im Falle einer Wiederholung des Fehlverhaltens der Bestand des Arbeitsverhältnisses gefährdet ist. 

http://www.ruge-mydlak.eu